Spinat - Wer viel Spinat ißt, wird seltener Diabetiker, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder gar an Krebs leiden.

Spinat
Spinat
Spinat-Esser leben gesünder. Spinat kann den Blutzuckerspiegel nicht senken, da er wie viele andere Gemüsesorten ihn kaum beeinflusst. Wer viel von diesem Blattgemüse oder einem anderen grünen Gemüse ißt, wird seltener Diabetiker, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder gar an Krebs leiden.

Es ist doch allgemein bekannt: Wer viel Obst und Gemüse verspeist, leidet weniger an Übergewicht und Diabetes. Also grünes Blattgemüse wie Spinat oft servieren.

Zwar ist Spinat nicht der Spitzenreiter im Eisengehalt, besitzt aber viel Kalium und Magnesium und kann damit zumindest den Blutzuckerspiegel stabil halten. Mit seinem hohen Gehalt an Karotinoiden ist Spinat so reich an Antioxidantien wie kaum ein anderes Gemüse.

Antioxidantien senken das Krebsrisiko und beugen Leiden wie Diabetes oder Herzkrankheiten vor. Etwa ein Dutzend antioxidative Inhaltsstoffe hat der Spinat. Die bekanntesten sind Vertreter der Karotinoide wie Lutein und Beta-Karotin. Sie senken das Risiko an Krebs und/oder Herzleiden zu erkranken.

Das Karotinoid Lutein kann vor grauen Star und Makuladegeneration schützen. Durch beide Krankheitsbilder läßt im zunehmenden Alter die Sehschärfe nach. Eine Portion (= 200 bis 250 Gramm frischen) Blattspinat deckt zudem den Tagesbedarf an Vitamin K und 150 Gramm deckt bereits den Tagesbedarf an Vitamin C und 150 Gramm sind nur 42 kcal. Vitamin K wird für das Skelett und für die Blutgerinnung benötigt.

Spinat hat als weitere positive Eigenschaft: Er bewirkt, dass Sie im Alter weniger Langzeitgedächtnis und Lernfähigkeit einbüßen.

Zubereitung von Spinat

Frischen Spinat immer mit kaltem Wasser zweimal waschen und die Stängel abschneiden und blanchieren Sie ihn im Anschluss.

Blanchieren = Überbrühen. Dabei wird Obst oder Gemüse in einem Topf mit brühend heißem Wasser kurz gegart und anschließend in Eiswasser abgeschreckt.

Spinat ernten und sofort verzehren oder eingefrieren

Spinat sollte gleich nach Sonnenaufgang geerntet werden. Da sind die Blätter noch voller Saft. Wenn Sie ihn sofort verbrauchen wollen, sollten Sie ihn gleich nach dem Schnitt putzen, waschen und blanchieren.

Einfrieren: Auch hier muss er nach dem Schnitt geputzt, gewaschen und blanchiert werden. Nach schnellem Abkühlen kommt der Blattspinat in die Kältekammer. Der Rahmspinat wird zusätzlich noch zerkleinert und mit Sahnesoße - dem sogenannten Blob - verfeinert.