Schlafstörungen vermeiden durch mehr Bewegung + Stressabbau. Milch mit Honig, Bananen, Erdnüsse, Käse und Putenfleisch fördern das Ein- und Durchschlafen

Wenn Sie nicht einschlafen oder nachts aufwachen und nicht wieder einschlafen können, hilft vor dem Schlafengehen als klassisches Mittel ein Glas warme Milch mit Honig.

Selbst die Wissenschaft hat dieses Hausmittel mittlerweise anerkannt und bei der Forschung noch weitere Einschlafhilfen herausgefunden.

Dabei wurde festgestellt, dass ein alltägliches Lebensmittel körpereigene Substanzen aktivieren kann, die helfen, sich zu entspannen und besser einschlafen zu können. Dieses Lebensmittel ist beispielsweise Käse.

Um besser Schlafen zu können, hilft auch mehr Bewegung und weniger Stress.

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die einen hohen Gehalt an der Aminosäure Tryptophan enthalten. Aus dieser Aminosäure bildet unser Körper den Neurotransmitter Serotonin, einen Stoff, der ruhigen Schlaf fördert. Durch Serotonin wird die Nervenaktivität verlangsamt, das Gehirn beruhigt und im ganzen Körper eine Gute-Laune-Stimmung ausgelöst. Wird es nun noch dunkel, wandelt unser Gehirn Serotonin in Melatonin um, ein Hormon, das den Schlaf steuert.

Zu diesen Tryptophan-haltigen Lebensmitteln gehören warme Milch mit Honig, Bananen, Erdnüsse, Käse und Putenfleisch. Warum warme Milch mit Honig? In Honig sind Kohlenhydrate, die schnell verdaut werden und stimulierend auf die Insulinausschüttung wirken. Bei dieser Aktivität wird noch mehr Tryptophan ins Gehirn geschickt.

Trinken Sie vor dem Schlafengehen ein Glas warme Milch, essen 1 Banane oder 1 bis 2 Scheiben Käse oder 1 Scheibe Putenfleisch auf Vollkornbrot.

Vollkornprodukte wie Haferflocken, Vollkorn-Frühstücksflocken und -brot und andere wertvolle Kohlenhydrate helfen bei der Entstehung von Serotonin im Körper. Deshalb sollten Sie täglich für drei Kohlenhydratportionen Vollkornprodukte wählen.

Beispiele für solch eine Mahlzeit sind 1 Scheibe Vollkornbrot, 1 nicht zu große Schale Vollkornflocken. Das wäre auch eine Portion vor dem Schlafengehen, denn damit sinkt der Blutzuckerspiegel nicht ab, was auch zu Schlafstörungen führen könnte.

Multivitamin- und Mineralstoffpräparate, B-Vitamine und Eisen sind Nährstoffe, die zu einem guten Schlaf helfen. Einige der B-Vitamine sind für die Gehirnfunktion wichtig und wirken mit an einem guten Schlaf. Vitamin B6, Vitamin B3 und Magnesium sind direkt an der Produktion von Serotonin beteiligt. Bei Eisen sollte pro Tag nicht mehr als 5 mg dem Körper zugeführt werden. Vor dem Zubettgehen ist eine Dosis von 100 bis 300 mg Magnesium für einen guten Schlaf verträglich.


Koffein, Alkohol und schweres fettes Essen

Schon 500 ml Kaffee am Morgen können abends zu Schlafproblemen führen. Alkohol macht zwar erst müde, aber wenn Sie nachts aufwachen, kann es zu Problemen mit dem wieder einschlafen geben. Schweres fettes Essen beim Abendessen kann zu Sodbrennen und Magenproblemen führen. Zudem ist der Magen mit der Verdauung beschäftigt, was ein Einschlafen fast unmöglich macht.

Deshalb verzichten Sie auf Kaffee, wenn Sie auf Koffein reagieren, meiden Alkohol und essen abends leichte Kost, die das Ein- und Durchschlafen unterstützt.