Fett ist nicht gleich Fett - Gutes und schlechtes Fett

Fett hat schon immer ein schlechtes Image oder schlechten Ruf. Wenig Fett essen ist besser. Das ist falsch - denn Fett ist nicht gleich Fett.

Viele Menschen essen heute weniger Fett, dafür aber mehr leicht verfügbare Kohlenhydrate wie sie in Chips und Gebäck zu finden sind. Sie tun sich damit nichts Gutes, denn tatsächlich sind sie Gift für den Blutzuckerspiegel und Kalorien sparen sie auch nicht.

Nicht jedes Fett ist schlecht, bestimmte Fette sind sogar lebensnotwendig und besitzen einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel. Fett erhöht wie Eiweiß den Blutzuckerspiegel nicht und ist deshalb auch gesünder als kohlenhydratreiche Chips. Essen Sie stattdessen ab und an ein paar Nüsse.

Fett braucht wie Eiweiß etwas Zeit zur Verdauung und mildert so den Blutzuckeranstieg. Gesunde Gerichte entstehen mit der Zugabe von Olivenöl wie etwa in Salaten oder gehackte Nüsse in Reisgerichten.

Gutes Fett, schlechtes Fett

Ungesunden Fetten wie in Pommes frites oder Butter stehen gesunde Fette wie in Nüssen, Ölen und Fisch gegenüber. Fett senkt zwar die GL von kohlenhydratreichen Essen, aber mit Butter und Sahne kommen die ungesunden Fette zur Anwendung. Butter und Sahne sind aus tierischen Fetten, die überwiegend aus gesättigten Fettsäuren bestehen. Diese verstopfen zum einen die Blutgefäße und sind für den Blutzuckerspiegel schlecht, zum anderen fördern sie auch noch die Insulinresistenz.

Zudem schädigen sie, weil sie entzündungsfördern sind, noch die Zellen, deren Zellmembranen für Glukose weniger durchlässig werden.

Gesättigte Fetsäuren in der Nahrung bedeuten erhöhtes Risiko für eine Insulinresistenz und für das Metabolische Syndrom. Nur eine Umstellung von fettreichen Lebensmitteln wie fettes Fleisch und Wurst, fettreiche Milchprodukte wie Butter, Sahne, Sahnetorten sowie fettreiche Süßkeiten und Frittiertes zu meiden und durch fettarme Nahrung wie mageres Fleisch, Geflügel ohne Haut, fettarme Milchprodukte wie magere Käsesorten und Halbfettmargarine zu ersetzen.

Günstige Fette sind meist pflanzlicher Basis wie Kerne, Nüsse oder Öle und aus Produkten, die von ihnen gewonnen werden. Seefisch beispielsweise enthält gesundes Fett mit wertvollen Fettsäuren. Genauso ist die mediterrane Kost, eine der gesündesten weltweit, die aus 30 bis 35 Prozent Fettkalorien besteht, die sich wiederum vor allem aus ungesättigten Fettsäuren zusammensetzen.

So schützen Sie Ihr Herz

Gesundes Fett senkt den LDL-Cholesterinspiegel und erhöht den HDL-Cholesterinspiegel und ist noch dazu gesund für das Herz.

Wenn Sie Butter aus tierischen Fett durch Erdnussbutter aus pflanzlichen Fett austauschen, die reich an ungesättigten Fetten ist, dann tuen Sie was gesundes für Ihren Körper. Auch wenn Sie sich öfters eine Handvoll Nüsse spendieren, so schützen Sie Ihr Herz und senken damit das Herz-Kreislauf-Risiko bis zu 25 Prozent.