Bluthochdruck - Hypertonie - Viel Obst & Gemüse senken das Risiko zu erkranken. Viel Obst & Gemüse sowie fettarme Milchprodukte halbieren dieses Risiko.

Bluthochdruck oder Hypertonie wird meist erst bemerkt, wenn man zum Arzt geht und dieser den Blutdruck misst. Jahrelang unbemerkt, kann er großen Schaden anrichten.

Bluthochdruck birgt das meiste Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfälle. Weiterhin kann er zu Nierenversagen, Erektionsstörungen und zur Erblindung führen. Schuld für einen zu hohen Blutdruck sind Stress, das Alter und die falsche tägliche Ernährung mit zu wenig Obst und Gemüse.

Wenn Sie an Bluthochdruck - Hypertonie - leiden, können Sie durch eine Ernährungsumstellung selbst etwas tun. Wenn Sie weniger salziges Fast Food und Fertiggerichte essen und mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen, senken Sie den Blutdruck.

Mit gesunden Lebensmitteln erhöhen Sie automatisch die Zufuhr von wichtigen Nährstoffen wie Kalium, Kalzium und Magnesium, die zusammen den Blutdruck senken und stoppen so eine erhöhte Natriumzufuhr wie sie in hohen Kochsalzkonzentrationen ungesunden Essens vorkommen.

Normale Blutdruckwerte reduzieren das Risiko eines Schlaganfalls um 40 Prozent und eines Herzinfarkts um bis zu 25 Prozent.

Lebensmittel mit viel Kalium

Weniger Salz senkt den Blutdruck. Das ist heute allgemein bekannt. Aber ein zu niedriger Kaliumspiegel kann ebenso für 5 bis 18 Prozent des Hypertonierisikos verantwortlich sein. Deshalb essen Sie kaliumreiches Obst und Gemüse und da vor allem Bananen und Aprikosen, ferner Karotten, Avocado, Tomaten, Kohlrabi, Kartoffeln, Rosenkohl, Paprika, Champignons, Tomatenmark, Trockenobst und Nüsse (Haselnüsse, Cashewkerne, Erdnüsse, Mandeln). Kaliumreiche Kost senkt die Blutdruckwerte.

Fazit: Die optimale Maßnahme den Blutdruck zu senken, ist, den Natriumkonsum wesentlich zu reduzieren und den Kaliumhaushalt mit Obst und Gemüse anzukurbeln. Das senkt von ganz alleine den Blutdruck.

Obst und Gemüse

Nach der DASH-Diät - DASH = Dietary Approaches to Stop Hypertension = mit Google übersetzt: Diätetische Ansätze, um Bluthochdruck zu stoppen - soll durch eine geeignete Diät Bluthochdruck gestoppt werden. Schon eine normale Durchschnittskost + die Erhöhung der Obst- und Gemüsemenge senkt den systolischen Wert um 2,8 mmHg und den diastolischen um 1,1 mmHg.

Damit verringert sich auch deutlich das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Die DASH-Diät empfiehlt 6 bis 8 Portionen Obst und Gemüse am Tag.

Milchprodukte mit wenig Fettanteilen

Milch ist nicht allein für die Knochen gut. Denn die in der Milch enthaltenen Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium erweitern die Arterien, was zum besseren Blutfluss führt.

Wer fettarme Milchprodukte wie Joghurt, Käse und fettarme Milch zu sich nimmt, hat einen niedrigeren systolischen Wert und auch ein niedrigeres Bluthochdruckrisiko. Bei regelmäßiger Aufnahme von viel frischem Obst und Gemüse sowie fettarmer Milchprodukte halbiert sich das Risiko Bluthochdruck zu bekommen.

Magnesium und Kalzium

Magnesium hilft den Arterien und verbessert den Blutfluss. Ob Nahrungsergänzungsmittel die selbe Wirkung erzielen, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Deshalb sollten Sie als besonders bedeutende Magnesiumlieferanten Hülsenfrüchte, Haferkleine, Kürbiskerne und Spinat in Ihren Speiseplan integrierenn.

Japanische Forscher hatten Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, Magnesiumpräparate verabreicht und festgestellt, dass der systolische Wert um etwa 2,7 mmHgund der diastolische um 1,5 mmHg sank.

Diese Tatsache stärkt die Ansicht, dass Nahrungsergänzungsmittel doch Wirkung zeigen und Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, solche Präparate einnehmen sollten.

Kalzium sollte auch in Form von Milch zwei- bis dreimal pro Tag aufgenommen werden. Wer das nicht schafft, sollte auch an ein Nahrungsergänzungsmittel denken. Die tägliche Dosierung sollte 300 mg Magnesium und 1000 mg Kalzium sein. Beide Stoffe gibt es als Kombipackung zu kaufen.

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren, die in fettem Fisch wie Lachs, Makrele und Thunfisch vorkommen, können auch den Blutdruck leicht senken. Fischölergänzungsmittel helfen auch den Blutdruck zu senken. Wenn Sie aber bereits Fischölergänzungsmittel zum senken des Tryglyzeridspiegels einnehmen, sollten Sie vor Einnahme eines weiteren solchen Präparates Ihren Arzt fragen.

Natrium, das in Kochsalz vorhanden ist, sollten Sie möglichst verringern

Mit der Reduzierung der Natriumzufuhr können Sie Ihren Blutdruck deutlich senken. Ein gestrichener Teelöffel Kochsalz täglich, das entspricht etwa drei Gramm Salz - in dem 1200 mg Natrium enthalten sind - sollten nicht überschritten werden. In den heutigen Industrieländern liegt die tägliche Kochsalzaufnahme deutlich höher etwa zwischen 6 bis 14 Gramm.

Schuld daran ist das Salz, dass Sie in bereits verarbeiteten Lebensmittel und Fertiggerichten unbemerkt aufnehmen. Das sind etwa 75 Prozent Natrium, dass wir täglich aufnehmen.

Wenn Sie die Natriumzufuhr pro Tag auf weniger als 2300 mg Natrium reduzieren, sinkt der Blutdruck auf 2,1 mmHg. Bei einer noch größeren Einschränkung entsprechend mehr.

Koffeinhaltige Getränke

Kaffeegenuss könnte den Blutdruck ansteigen lassen. Es gibt aber keine 100-prozentigen Nachweis. Bei einer Studie konnte Kaffeegenuss und Bluthochdruck in keinen Zusammenhang gebracht werden. Einen anderen Test mit 4 bis 5 Tassen Kaffee am Tag stieg das Stresshormon Adremalin um 32 Prozent, was auch den Blutdruck erhöhte.

Alkohol

Es kommt auf die Menge an. Starkes Trinken erhöht das Schlaganfallrisiko um mehr als 68 Prozent. Hingegen ein Glas Wein am Abend für ein gesundes Herz sorgt, das gute HDL-Cholesterin erhöht und die Gefahr von Blutgerinnseln verringert.